Vereinigung zum Schutze des Sense-und 
                                          Schwarzwassergebietes     VSSS

Dies und Das

Mitteilung des VSSS Vorstandes

Mitteilung des VSSS Vorstandes

Thierachern, 5.Februar 2019

Liebe Vereinsmitglieder: wir haben die traurige Pflicht Euch mitzuteilen, dass unser langjähriges Mitglied Max Kuhn am Samstag 2. Februar 2019 kurz vor seinem 76. Geburtstag verstorben ist. Am 6. und 10. Oktober 2018 hat er trotz eingeschränkter Mobilität zum letzten Mal seine geliebte Sense besucht und die Nachmittage im Kreise seiner Frau und Freunde genossen. Wir werden seine liebenswürdige Art, seinen feinen Humor und seine Hilfsbereitschaft sehr vermissen. Wir denken an Max in Liebe und Dankbarkeit. Auf ausdrücklichen Wunsch von Max wird es keine Abdankungsfeier geben. Die Asche wird im engsten Familienkreis der Natur übergeben.

Im Namen des VSSS: Ursula Trachsel und Heinz Wanzenried

Aktivitäten und Mitteilungen

Aktivitäten und Mitteilungen

Sensewanderung: Samstag 27.April 2019

Hauptversammlung : Samstag 17. August 2019 Waldhütte Albligen

Advent-Fondue : Sonntag 1. Dezember 2019

Vorstand : Heinz Wanzenried wurde an der HV 2018 zum neuen Präsidenten gewählt.

HV 2018 : Bilder von der Hauptversammlung 2018 Waldhütte Albligen

VSSS- Sensewanderung 28.April 2018

VSSS- Sensewanderung 28.April 2018

17 gut gelaunte Mitglieder trafen sich bei strahlendem Wetter am Samstagmorgen bei der alten Schwarzwasserbrücke um gemeinsam zu wandern.

Als Überraschung hat Aschi Rüegg uns sein im Umbau/Renovation befindlichen alten Gasthaus gezeigt und auch Wissenswertes über die Vergangenheit dieses Gebäudes erzählt. Er machte dies sehr anschaulich und kompetent, danke Aschi für deine Vorbereitungen.

Anschliessend wanderten wir an die Sense und über die Hängebrücke bis nach Thörishaus- Holzbrücke, auf der andern Seite bis zum Bistro Sense Mare. Dort verpflegten wir uns mit den Köstlichkeiten des Restaurants, welche wirklich zu empfehlen sind. Alsdann ging es weiter bis zum Büffu und zurück zur Schwarzwasserbrücke. Diese Wanderung führte uns durch schöne Gebiete entlang der Sense, wir bestaunten die Sturmschäden vom Winter. Die Wanderung war auch nicht zu anstrengend.

Ruine Grasburg

Ruine Grasburg

Ruine Grasburg : Entstehungszeit um 1100 bis 1150

Geschichte: Heute sind von der im frühen 12. Jahrhundert erbauten Burg noch die Vorburg, die Hauptburg und der Haupthof erhalten. Die Burg sicherte ursprünglich vermutlich die Herrschaft der Zähringer oder der Burgunder an der Sense und Saane zwischen Laupen und Gümmenen. Anfang des 13. Jahrhunderts wurden Burg und Herrschaft Grasburg von königlichen Beamten verwaltet, bevor sie als Reichslehen an die Grafen von Kyburg kam. 1264 ging sie als Lehen an die Habsburger, welche die von Maggenbergs, de Corbières und die de Vuippens als Vögte einsetzte. 1310 wurde das Lehen Grasburg von Heinrich VII. an Amadeus V. von Savoyen verpfändet. Von nun an verfiel die Burg zusehends und verlor an Bedeutung, weshalb sie 1423 an die Städte Bern und Freiburg verkauft wurde, die sie gemeinsam verwalteten. 1575 wurde die Burg aufgegeben und die Herrschaft über den heutigen Amtsbezirk Schwarzenburg wurde von nun an vom Schloss Schwarzenburg aus geführt. 1803 ging die Ruine Grasburg an den Staat Bern. Sie wurde zwischen 1984 und 1986 so gesichert, dass sie gefahrlos besichtigt und begangen werden kann. ( Quelle Wikipedia )

Burg Maggenberg

Burg Maggenberg

Die Maggenberger waren ein Rittergeschlecht im heutigen Kanton Freiburg.

Die Burg : Die Stammburg der Maggenberger war Burg Maggenberg, auch Burg Niedermaggenberg genannt. Diese lag südwestlich von Tafers. Im 12. Jahrhundert liess das Geschlecht eine zweite Burg erbauen, Burg Obermaggenberg. Diese Burg lag oberhalb von Alterswil in der Nähe des heutigen Weilers Obermaggenberg, direkt am Abhang des Sensegrabens. Diese Burg wurde bereits 1387 von den Bernern im Zuge des Sempacherkrieges zerstört. Von dieser Burg sind heute nur noch der Bergfried und eine Zisterne vorhanden.

Familiengeschichte : Die Maggenberger haben sich seit der Gründung der Stadt Freiburg im Jahre 1157 so genannt und waren zunächst Dienstherren der Zähringer, später der Grafen von Kyburg und der Habsburger. Zwischen 1250 und 1350 stellte das Geschlecht sieben Mal den Schultheissen von Freiburg. Der bekannteste Vertreter der Familie war Ulrich II. von Maggenberg, ein Vertrauter von Rudolf von Habsburg. Vermutlich war dieser Ulrich der Erbauer der Burg Obermaggenberg. Die im Jahre 1370 ausgestorbene Familie hatte ihre Grabstätte im Kloster Alteryf. ( Quelle Wikipedia )

Ruine Riedburg

Ruine Riedburg

Die Riedburg ist die Ruine einer mittelalterlichen Höhenburg aus dem 14. Jahrhundert und befindet sich in der Schweizer Gemeinde Köniz im Kanton Bern.

Lage und Beschreibung Die Riedburg liegt oberhalb der Schwarzwasserschlucht. Heute sind der Burggraben, der Burghügel, Teile des Turms und des Palas, sowie einige Mauerreste erhalten.

Geschichte Um 1350 wurde die Burg erbaut und war Sitz von Ivo von Bolligen. Zur Herrschaft gehörten neben der Burg die umliegenden Gebiete zwischen Sense und Scherlibach. Bereits 1386 wurde die Burg während eines Konflikts zwischen Bern und Freiburg von den Freiburgern zerstört. Ab 1388 gehörte die Herrschaft Riedburg zum Stadtstaat Bern. Im 15. Jahrhundert kam sie in den Besitz der Berner Patrizierfamilien von Buch und Brüggler. Diese bauten in der näheren Umgebung ein Herrenhaus (Unterbau aus Stein, Oberbau aus Holz). ( Quelle Wikipedia )


                                        Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder.

                                        Vielen Dank für ihr Interesse!